Antiautoritäre Erziehung

Familie & Partnerschaft


Die Antiautoritäre Erziehung ist ein pädagogisches Konzept, welches gegen Ende der sechziger Jahre entwickelt wurde und bei dem die Freiheit und Entwicklungsautonomie des Kindes im Vordergrund steht. Hintergrund: Die damalige Elterngeneration wuchs unter sehr konservativen familiären Verhältnissen auf und wollte den eigenen Kindern ein Leben ermöglichen, in dem sie sich frei entfalten konnten. Ein rein antiautoritärer Erziehungsstil wird heutzutage jedoch kritisiert, da es für Kinder wichtig ist zu lernen, dass es im Leben durchaus auch Regeln und Grenzen gibt. Gleichzeitig herrscht jedoch ein allgemeiner Konsens darüber, dass die antiautoritäre Erziehung den Weg zu einer demokratischen Pädagogik geebnet hat, bei der die Wünsche und Bedürfnisse von Kindern geachtet werden.

Kommentare

 
winston1973 04.06.2021 23:38
Aha die blockueren den Verkehr damit der CO2 Ausstoß steigt wenn die tippeln.


 
dj_anderson 13.03.2021 15:57
Schon kommentiert


 
dj_anderson 12.03.2021 22:18
Funktioniert zum gewisser Punkt.


 
ffmwetten1 12.03.2021 02:57
naja wiesw kommt sdrauf anm..aufm land geht das scghopn


 
ffmwetten1 12.03.2021 02:57
naja wiesw kommt sdrauf anm..aufm land geht das scghopn


 
miacayaya 25.02.2021 17:54
deber haber reglas


 
Cadamdan 23.01.2021 19:49
Raising children should be like ebb and flow, neither harm nor harm


 
daisy_sara_szcz 21.12.2020 09:42
Dazu gehören Regeln und Grenzen. Toll geschrieben


 
Geldtest 30.10.2020 11:04
regeln müssen schon sein


 
kallebob 28.09.2020 22:33
na dann.............